OECD veröffentlicht Studie zu Amtsträgerbestechung im Ausland

Die OECD hat heute ihre Studie „Foreign Bribery Report – An Analysis of the Crime of Bribery of Foreign Public Offcials“ vorgestellt. Untersucht wurden insgesamt 427 Fälle von Amtsträgerbestechung im Ausland. Ein paar Zahlen daraus:

In 75 % der Fälle waren Intermediäre beteiligt. Ein Drittel der Fälle konnten die Unternehmen selbst entdecken, wobei Interne Audits und M&A Due Diligence die häufigsten Quellen waren. Die höchste Strafe für ein Unternehmen (einschließlich der handelnden Individuen) beläuft sich auf 1,8 Milliarden US$. Eine Lesefassung gibt es hier.