Compliance Officer Kurs der Universität Augsburg V

Dieses Wochenende stand im Zeichen des „Campus Day“ im Produkt Compliance Center von Fujitsu. Am Freitag wurden die Module „Arbeitsrecht“ und „Kapitalmarktrecht“ eingerahmt von 2 Vorträgen aus der Compliance- bzw. Zollabteilung von Fujitsu und einer Werksführung.

Der Praxisvortrag aus dem Bereich Compliance EMEA macht wiederum deutlich, dass Compliance vor allem kommunikative Fähigkeiten, im konkreten Fall auch im interkulturellen Bereich erfordert. In einer Telco zwischen Kalifornien, München und Tokyo kann schon ein einfaches JA ganz unterschiedliche Bedeutung haben.

Die Fragen der arbeitsrechtlichen Implementierung von Compliance einerseits und der arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen von Befragungen im Rahmen von Internal Investigations andererseits konnten angesichts des Zeitrahmens von nur 3 Stunden allenfalls gestreift werden. Auch hier würde ich mir mehr Zeit für diese in der Praxis entscheidende Frage „Wie bekomme ich Compliance ganz konkret an den Mann / an die Frau“ wünschen.

Der Samstag trägt die Überschrift „Compliance & IT“ und begann mit einer zweistündigen Darstellung zu „Hinweisgebersystemen in der Praxis“. Die USA und Europa trennen in diesem Bereich bei Rechtsrahmen, Sichtweise und praktischer Handhabung mehr als Ländergrenzen.

Zum Schluß, Datenschutz rauf und Datenschutz runter, mit der Erkenntnis, Datenschutz ist immer und überall. Ein Nachmittag mit viel Engagement und dem Ziel „Entmystifizierung des Datenschutzrechts“! Und doch, im Fazit des Dozenten finden sich die Worte steigende Komplexität, unübersichtliche Rechtslage, Rechtsunsicherheit und wesentliche Rechtsfragen bislang nicht entschieden. Deshalb mein persönliches Fazit: Schwer ist leicht was!

Die Teile I, II, III und IV des Berichts finden Sie unter dem jeweiligen Link.