Collective Action oder „No corruption = bigger cake for all“

Angeregt durch einen sehr interessanten Vortrag von Frau Zindera auf der FCI-Sitzung vergangenen Freitag in Berlin will ich heute einmal auf die „Collective Action“ hinweisen. Diese Form der präventiven Compliance findet sich bereits in den Integrity Compliance Guidelines der Weltbank, Ziff. 11.

Verkürzt gesagt, geht es (im Compliance Kontext) darum, durch gebündelte private Iinitiativen zur Korruptionsbekämpfung  das Wettbewerbsumfeld in Ländern mit defizitäter Gesetzgebung oder Rechtsdurchsetzung zu verbessern. Eine ausführliche Darstellung findet sich in dem Guide „Fighting Corruption through Collective Action“ der Weltbank. Ebenfalls lesenswert die ausführliche Darstellung der Kollegen von FCPA-Blog (in 8 Teilen).

Wenn man sich verdeutlicht, welche immensen Summen jährlich durch Korruption dem regulären Wirtschaftskreislauf entzogen werden, wird schnell klar, dass diese Investionen in die nationale Integrität eines Landes allen Wirtschaftsteilnehmern zugutekommen und daher auch kollektiv getragen werden sollten. Insoweit gilt:

No corruption = bigger cake for all

2 Gedanken zu “Collective Action oder „No corruption = bigger cake for all“

  1. Lieber Herr Dr. Wirth,

    es freut mich, dass Ihnen mein Vortrag gefallen hat und auch das Leitmotiv: „No corruption = bigger cake for all“.

    Weitere Informationen über unsere Arbeit ist auf http://www.siemens.com/collective-action und http://www.siemens.com/integrity-initiative verfügbar, wo wir unter anderem auch über unsere Aktivitäten rund um die mit mehr als 100M USD dotierte Siemens Integrity Initiative berichten.

    Weiter alles Gute und beste Grüsse, Sabine Zindera

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.