Compliance Officer Kurs der Universität Augsburg III

An diesem Wochenende haben wir uns zunächst mit „Compliance als Führungsaufgabe“ befasst. Sehr spannend, 18 teils sehr unterschiedliche Sichtweisen der Teilnehmer (von der Bundeswehr über internationale Konzerne aus Japan, USA, UK, etc. bis zum Inhaber geführten Mittelständler) auf die Frage „Was ist Führung?“. Guter Einblick in  „Führung als Lehrberuf“ und praktische Hilfe für die Frage, wie bringe ich mein Thema an die unterschiedlichen Typen (rot, blau, grün und gelb) im Unternehmen.

Am Nachmittag gewährte uns ein katholischer Pfarrer/Hochschulprofessor/Fernsehmoderator (sic!) einen leider nur kurzen Einblick in das Warum von Compliance und führte in Fragen der (Unternehmens-) Ethik ein. Die auftretenden Dilemmata, sich zwischen richtig und erfolgreich zu entscheiden, wurden zumindest kurz beleuchtet und zugleich aufgezeigt, dass beides sich nicht grundsätzlich ausschliessen muss.

Am Samstag nun der Beginn von  „Compliance Risiken“ mit dem Thema Nummer 1, Korruption. Das Thema wurde den ganzen Tag über, seiner praktischen Bedeutung entsprechend, unter allen Gesichtspunkten (Amtsträger, Unternehmen, Abgeordnete)  und in alle Richtungen, national und international, beleuchtet. Für die Nicht-Juristen unter uns sicher schwere Kost, aber Pflichtübung. Abgerundet wurde der Tag mit einem Überblick zu Internal Investigations und Dawn Raids.

Teil I und Teil II des Berichts.